Wer sind wir?

Wir sind Einrichtungen der offenen Jugendarbeit wie Jugendzentren und Jugendtreffs im Kreis Nordfriesland die miteinander kommunizieren und kooperieren.

Wir möchten die Qualität und Kontinuität der offenen Jugendarbeit gemeinsam sichern und verbessern.

 

 

Neuigkeiten:

Unterstützung während der Corona-Pandemie: Wir wollen den Menschen helfen

Viele Menschen in Deutschland zeigen sich seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie solidarisch. Sie wollen Älteren und Menschen mit Vorerkrankung ihre Hilfe anbieten, um zum Beispiel Besorgungen zu machen.

Das Coronavirus beeinflusst mittlerweile den Alltag vieler Menschen. Ältere oder jene mit Vorerkrankungen sollten zurzeit am besten nicht die Wohnung verlassen, um eine mögliche Ansteckung zu vermeiden. Und das ist der Zeitpunkt, um Solidarität zu zeigen, um den Zusammenhalt unserer Gesellschaft zu stärken. Das Jugendzentrum Breklum und andere freiwillige Helfer bieten jetzt ihre Hilfe an, um für Nachbarn einkaufen zu gehen. Wir möchten mit unserer Aktion „Corona-Hilfe-Breklum“ zeigen, wie jeder einzelne von uns einen Beitrag zum Zusammenhalt leisten und helfen kann.

Liebe Freund_innen,

 

wir haben auf unserer Seite https://www.ljrsh.de/aktuelles/view/707 viele Infos zu Corona und Jugendarbeit zusammengestellt und geben uns Mühe dranzubleiben.

 

In den nächsten Wochen ist uns vor allem wichtig, die inhaltliche Arbeit nicht ruhen zu lassen und die Zeit zu nutzen, virtuelle Angebote z.B. für Jugendleiter_innen zu entwickeln. Wir informieren darüber weiter. Um schon kurzfristig etwas anbieten zu können, laden wir Euch und Sie herzlich nächste Woche zu unseren virtuellen Mini-Konferenzen für jedermann_frau ein. Los geht es schon Montag um 17 Uhr mit einer Vorstellung des Landesjugendrings – gern weitersagen! Dienstag gibt es eine Einführung in das Thema Juleica, Mittwoch informieren wir über Inklusion und Jugendarbeit und unser Projekt dazu, Donnerstag geht es um internationale Jugendarbeit. 

 

Hier gibt es alle Informationen: https://www.ljrsh.de/termine/

Bitte weitersagen!

 

Wir freuen uns auf ein (virtuelles) Wiedersehen!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Anne-Gesa Busch

Geschäftsführerin

Workshop "Lasertag"/Funsport oder Kriegspiel? Das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Flensburg und die Jugendarbeit/ Jugendschutz des Kreises Nordfriesland haben eingeladen, um sich als Pädagoge einmal persönlich ein Bild davon zu machen. Gemeinsam mit ca. dreißig Kollegen u. Kolleginnen besuchten wir eine Lasertag-Halle in Bredstedt, und tauchten, bewaffnet mit realistisch gestalteten Lichtstrahlengewehren, in eine  halbdunkle Szenerie ein, und spielten Räuber u. Gendarm.  Grundsätzlich ist Lasertag in meinen Augen nichts anderes,   als die reale Umsetzung der Ego-Shooter-Spiele, die ja auch schon seit langem als problematisch eingestuft werden. Dieser neue "Trendsport" hat eindeutig militärische Wurzeln und irgendwie wird hier doch Nahkampf-Krieg imitiert. Für mich gilt nach wie vor der Grundsatz von Muddi: "Auf Menschen schießt man nicht - nicht im Ernst und nicht im Spiel". Tut mir leid, auch wenn die Meinungen hier weit auseinandergehen: Für mich  bagatellisiert das Spiel die Gewalt.  Und davon gibt es leider schon mehr als genug.